Was genau sind Implantate und wie funktionieren sie?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan. Moderne Implantatsysteme unterscheiden sich in ihrem Design und Material nur geringfügig. Es gibt generell zwei Typen von Implantaten. Zum einen die Schraube, die in ein vorgebohrtes Loch in den Kieferknochen eingeschraubt wird, zum anderen das Klopfimplantat, welches in ein vorgeformtes Loch im Kieferknochen eingeklopft wird.

Des Weiteren unterscheidet man zwischen ein- und zweiphasigen Implantaten. Ein zweiphasiges Implantat besteht aus der Titanschraube, welche in den Knochen einwächst und dem auf die Schraube aufschraubbaren Aufbau (Abutment), welcher aus dem Zahnfleisch herausragt.

Bei einphasigen Implantaten ist dieser Aufbau fest mit der Schraube verbunden. Beide Implantattypen heilen für ca. 3 Monate in den Kieferknochen ein. Das zweiphasige Implantat muss nach der Einheilphase mittels kleinem Schnitt freigelegt werden. Bei dem einphasigen Typus ist dies nicht nötig. Von Vorteil ist hier sicherlich, dass ein zweiter Eingriff vermieden werden kann. Nachteilig ist jedoch, dass keinerlei Richtungskorrekturen mehr vorgenommen werden können, was in vielen Fällen nötig ist.

Implantate unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von natürlichen Zähnen. Während unsere Zähne im Kieferknochen über einen Halteapparat aus feinsten Fasern aufgehängt sind, wächst die Titanwurzel fest in den Kieferknochen ein. Implantate weisen im Gegensatz zu Zähnen folglich keine Eigenbeweglichkeit auf.

Ein Implantat kann immer nur so gut sein, wie der Knochen und das Zahnfleisch, dass es umgibt. Wichtig beim setzen eines Implantates ist immer, das dieses dort eingebracht wird, wo auch der natürliche Zahn stand, den es ersetzen soll. Nicht selten ist dazu ein Gewebeaufbau nötig. Ob Zahnfleisch oder Knochen, vielleicht sogar beides, das muss der Behandler von Fall zu Fall entscheiden und wird dies vor dem Eingriff mit ihnen genauestens besprechen.

Es gibt heutzutage verschiedene Techniken, verlorengegangenes Gewebe wieder aufzubauen. Die individuelle Planung richtet sich hier nach Form und Größe des zu korrigierenden Defektes. Bis auf die Entnahme von Knochen aus der Hüfte (was nur in seltenen Fällen notwendig ist) werden alle Arten von Gewebeaufbau in unserer Tagesklinik durchgeführt.

Knochenaufbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. Kieferkammaufbau (Laterale Augmentation)

 

 

 

 

 

 

Abb. Kiefernhöhlenanhebung (interner Sinuslift)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. Kiefernhöhlenanhebung (externer Sinuslift)