Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Info in der Datenschutzerklärung. Hier klicken, um Google Analytics zu deaktivieren

Teilprothesenträger

Eine Klammerprothese stellt in der Regel die einfachste und günstigste Art der Wiederherstellung des Kausystems dar. Es funktioniert aber bietet auch viele Nachteile.

Viele Klammerprothesenträger kennen das Problem: Durch das ständige Herein- und Herausnehmen der Prothese werden die Klammern locker. Oft passiert es auch, dass durch das Nachbiegen die Klammern brechen. Die Klammerzähne selbst können durch die Klammern und die Kaudruckbelastung Schaden nehmen und frühzeitig verloren gehen.

Ästhetisch eher von Nachteil sind Klammern im sichtbaren Bereich. Auch hier bieten Implantate oftmals eine gute Lösung. Nicht zwangsläufig muss jeder Zahn durch ein Implantat ersetzt werden. Fehlen etwa auf einer Seite die 3 oder 4 letzten Zähne, so lassen sich diese auch mittels einer implantatgetragenen Brücke ersetzen. Statt 3 oder 4 Implantaten sind folglich nur 2 nötig und sie haben wieder feste Zähne im Mund.

Sind noch ein paar Restzähne vorhanden, so ist es möglich an strategisch wichtigen Positionen Implantate zu setzen und diese zusammen mit den Zähnen in eine abnehmbare Konstruktion zu integrieren. So wird auf diese Weise ein fester Halt und eine lange Lebensdauer des Zahnersatzes ermöglicht.

 

 

 

 

Abb. Prothese und Implantat