Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr Info in der Datenschutzerklärung. Hier klicken, um Google Analytics zu deaktivieren

Wurzelkanalbehandlung

Außer dem Todesschmerz ist der Zahnschmerz der schlimmste von allen… (Paracelsus)

Jeder Zahn wird durch einen Zahnnerv, der im Zahnwurzelkanal verläuft, mit Gefühl versorgt. Wird der Zahn durch diverse Reize (z.B. ein tiefes Loch oder einen Schlag auf den Zahn) traumatisiert, so kann es passieren, dass der Nerv im Zahn abstirbt.

Dies geht in der Regel mit heftigen Zahnschmerzen einher. Im Anfangsstadium ist der Zahn stark kälteempfindlich. Im weiteren Verlauf reagiert er zusehend auf Hitze und es bereitet Schmerzen wenn man aufbeißt. In diesem Stadium nimmt man den Schmerz als „pochend“ und „pulsierend“ wahr. Spätestens hier ist dringend ein Besuch beim Zahnarzt angeraten!

Wird der Zahn jetzt nicht behandelt, erfolgt in der Regel eine massive Entzündung des umliegenden Gewebes und es kommt häufig zu Schwellung und Eiterbildung (Abszess).

Ist der Nerv abgestorben so infiziert sich das Wurzelkanalsystem des Zahnes und es kommt zur Entzündung des Gewebes um die Wurzelspitze.

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es, dieses Wurzelkanalsystem so gründlich wie möglich zu reinigen und bakteriendicht zu verschließen. Auf diese Weise kann die Entzündung abklingen, der Zahn gerettet und langfristig erhalten werden.

Die moderne Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) bedient sich zahlreicher technischer Raffinessen.

Zunächst wird der Zahn durch eine Füllung soweit wieder hergestellt, dass er gut behandelt werden kann. Um eine weitere Kontaminierung des Kanalsystems durch Bakterien zu vermeiden, erfolgt die Wurzelkanalbehandlung unter dem Schutz eines sog. Kofferdammes (ein Gummituch, welches den zu behandelnden Zahn von der Mundhöhle isoliert). Der Zahn wird aufgebohrt und das Wurzelkanalsystem dargestellt. Ein Zahn kann je nach Art (Frontzahn / Seitenzahn) ein oder mehrere Nervkanäle besitzen, die alle gefunden, und der Länge nach bis zur Wurzelspitze mit Titanfeilen ausgeschachtet werden müssen. Dies erfolgt unter der Zuhilfenahme einer beleuchteten Lupenbrille oder eines Mikroskops.

Die Therapie wird durch div. desinfizierende Spüllösungen ergänzt. Schließlich wird der Zahn elektrisch sterilisiert (Endox Verfahren) und bekommt eine dichte Füllung in die Wurzelkanäle eingebracht.

Nach erfolgter Röntgenkontrolle kann der Zahn mittels Füllung verschlossen werden.

Eine später erfolgende Überkronung des Zahnes sorgt für seine langfristige Stabilität.

Abb. Wurzelkanalbehandlung (Endodontie)